Entwarnung bei Kevin Vogt

Innenverteidiger zieht sich Gehirnerschütterung zu
Kevin Vogt zog sich beim Düsseldorf-Spiel eine Gehirnerschütterung zu (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 18.01.2020 / 21:16 Uhr

Das war für Werders Abwehrspieler Kevin Vogt Glück im Unglück. Nach einem schweren Zusammenprall in der Nachspielzeit musste der 28-Jährige vom Platz getragen und mit dem Rettungswagen in ein Düsseldorfer  Krankenhaus gebracht werden. Dort wurden abgesehen von einer Gehirnerschütterung keine schwereren Verletzungen festgestellt.

Vogt bleibt zur Überwachung noch in der Klinik und wird anschließend nach Bremen zurückkehren. „Wir sind natürlich heilfroh, dass es noch verhältnismäßig glimpflich abgegangen ist. Wir werden jetzt Anfang der Woche noch verschiedene Tests machen, um abschließend zu klären, wann Kevin wieder ins Training einsteigen kann“, erklärte Cheftrainer Florian Kohfeldt.

 

Das Neuste rund um die Bundesliga-Profis: