Spannungsverlust? – Auf keinen Fall!

Kohfeldt verspricht „aktives“ Werder

Motiviert, um die Sieglos-Serie am Freitag zu beenden: Cheftrainer Florian Kohfeldt (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 06.12.2018 // 17:00 Uhr

Von Daniel Gerdes

Die Vorfreude steigt. Freitagabend, Flutlichtspiel im Weser-Stadion mit einer Mannschaft, die alles daransetzen wird, angetrieben von den mehr als 40.000 grün-weißen Fans die lang ersehnten drei Punkte am Osterdeich zu behalten. Spannungsverlust – Fehlanzeige.

Keiner der Verantwortlichen stellt in Frage, dass das Selbstvertrauen mit den jüngsten Ergebnissen nicht mehr so hoch ist, wie zuvor. Es wiederzuerlangen erfordert weit mehr als Gespräche und Spielanalysen. Dessen ist sich auch der Cheftrainer von Grün-Weiß, Florian Kohfeldt, bewusst: „Sicher versuchen wir am Selbstvertrauen zu schrauben, auch mit Gesprächen und Situationen, die wir in den letzten Spielen gut gemacht haben. Klar ist aber auch, dass uns im letzten Drittel die Ausschläge nach oben fehlen“. Gemeint sind vor allem das Hervorrufen von gefährlichen Situationen im gegnerischen Strafraum und vielversprechende Abschlüsse, aber auch die ständige Aufmerksamkeit im Defensivverhalten. „Wenn man die letzten Spiele betrachtet, sieht man, dass die Passquote oder unsere Ballbesitzphasen auch nach vorne nicht dramatisch weniger geworden sind“, analysiert Kohfeldt.

Kohfeldt treibt seiner Spieler - hier Johannes Eggestein - auch im Training an (Foto: nph).

Dass durch die Ergebnisse zu Beginn der Saison im Verlaufe ein Spannungsverlust im Team festzustellen sei, verneint der Werderaner Übungsleiter vehement: „Einen Spannungsverlust gibt es bei uns nicht. Es ist vielmehr das Bewusstsein, sich unter der Woche vollständig aufs Spiel zu fokussieren, das in Teilen gefehlt hat“. Nicht alle Spieler erreichen momentan ihre Leistungsgrenze, was für Kohfeldt mehr als normal ist: „Leistungsschwankungen sind immer da. Leider potenzieren sie sich bei dem einen oder anderen zuletzt. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir diese Phasen auf ein Minimum beschränken können“.

Ein wichtiger Faktor für das Aufeinandertreffen mit der Fortuna werden die Anhänger des SV Werder sein, die in der Vergangenheit schon des Öfteren den unbändigen Willen bewiesen haben, die Mannschaft zu noch größeren Leistungen zu verhelfen. Die Initiative soll aber beim Spiel am Freitagabend (ab 20.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) die Mannschaft übernehmen. „Es wird sehr wichtig sein, dass wir und die Zuschauer das Gefühl haben, dass von Minute Eins an etwas passiert. Wir müssen den Funken auf die Fans überspringen lassen“, erklärt Kohfeldt sein Rezept für einen gelungenen Wochenendstart im Weser-Stadion.