"Unterschreib' das mal, man weiß ja nie…"

Profis
Donnerstag, 20.02.2020 / 10:08 Uhr

Das Interview führte Martin Lange

Champions League und Abstiegskampf, Kapitän und Management-Trainee, eine Vielzahl an Mitspielern und Kollegen – Clemens Fritz hat in mittlerweile fast 14 Jahren beim SV Werder jede Menge erlebt. Nun leitet der Ehrenspielführer die Abteilung Scouting.

WERDER MAGAZIN: Clemens, du bist seit 2006 bei Werder. Wie kam es damals zu deinem Wechsel aus Leverkusen hierher?

Clemens Fritz: "Ich war nach langer Verletzungspause (Clemens Fritz zog sich Ende Juli 2004 einen Wadenbeinbruch zu und bestritt in der Saison 2004/2005 kein Bundesliga-Spiel, Anm. d. Red.) gerade wieder einige Zeit fit, als ich von meinem Berater erfuhr, dass Werder ihn kontaktiert hatte. Wir haben uns dann mit Thomas Schaaf und Klaus Allofs getroffen, in einem Restaurant in der Nähe von Münster, auf halber Strecke zwischen Bremen und Leverkusen. Beide haben mich in kurzer Zeit absolut überzeugt von Werder. Es gab allerdings zwei Probleme..."

WERDER MAGAZIN: Welche?

Clemens Fritz: "Ich fühlte mich bei Bayer Leverkusen sehr wohl – und auch in Köln, wo ich damals gewohnt habe. Ich hatte ein neues Angebot von Bayer. Und: Bei Werder spielte damals Owo (Patrick Owomoyela, Anm. d. Red.) als Rechtsverteidiger, er war ein Kandidat für die WM 2006. Ich wollte nicht nur die Nummer zwei sein und habe das zu Thomas Schaaf ganz offen gesagt. Er hat mir daraufhin eine 50:50-Chance zugesagt, aber klargemacht, dass es meine Aufgabe ist, daraus etwas zu machen. Insgesamt habe ich gespürt, dass Werder mich unbedingt wollte, und ich habe dann sehr schnell, im Januar 2006, zugesagt."

WERDER MAGAZIN: Da warst du bereits 25 Jahre alt. Hatte es vorher schon mal Interesse von Werder gegeben?

Clemens Fritz: "Ja, tatsächlich. Ich habe 1997 die U17-Europameisterschaft hier in Deutschland gespielt. Das Gruppenspiel gegen Nordirland fand sogar in Bremen statt. Ich stand damals vor dem Sprung in die U19. Rot-Weiß Erfurt, mein Heimatverein, drohte die Insolvenz. Ich war in der U17-Nationalmannschaft der einzige Spieler aus den ‚neuen‘ Bundesländern und außerdem einer von zwei Spielern, die noch bei einem ‚kleineren‘ Club spielten. Daher gab es großes Interesse anderer Vereine, unter anderen von Bayern, Köln, Werder, Hertha. Am konkretesten waren die Gespräche mit dem 1. FC Köln. Für mich stand damals aber fest, dass ich nicht so weit von Erfurt wegwollte, also bin ich 1997 zum VfB Leipzig gewechselt. Ich konnte mir noch nicht vorstellen, mehrere Hundert Kilometer von zu Hause entfernt zu sein."

WERDER MAGAZIN: Nach Leipzig folgten die Rückkehr nach Erfurt, dann die Stationen Karlsruhe und Leverkusen, bevor du zu Werder kamst. Was dachtest du 2006 über die Stadt Bremen?

Clemens Fritz: "So richtig etwas von der Stadt mitbekommen habe ich erst, als ich tatsächlich hier gespielt habe. Mir ist am Anfang besonders aufgefallen, dass wirklich alles in Bremen auf Werder fokussiert ist. In den ersten Tagen war es mir fast ein bisschen zu viel, und ich musste lernen, damit umzugehen. Denn in Leverkusen war alles etwas anonymer, was auch ganz schön war. Aber ich habe die besondere Stimmung in Bremen sehr schnell schätzen gelernt. Die ersten Jahre waren sportlich eine tolle Zeit, mit internationalen Spielen. Und ich bin zunehmend mehr mit Bremen verwachsen. Trotzdem konnte ich nach zwei, drei Jahren nicht absehen, dass Bremen mal meine Heimat wird."

WERDER MAGAZIN: Elf Jahre lang hast du insgesamt für Werder gespielt. Wie hast du bei den jeweiligen Vertragsverlängerungen abgewogen zwischen Vereinstreue und der Lust, nochmal etwas Neues kennenzulernen?

Clemens Fritz: "Gleich bei der ersten Verlängerung Ende 2008 hatte ich unter anderem ein Angebot aus dem Ausland und bin tatsächlich sehr ins Überlegen gekommen. Aber ich hatte nach der EM 2008 in der Hinrunde Probleme, mein Leistungsniveau wieder zu erreichen. Und Thomas Schaaf hat mir in dieser Zeit ein unglaubliches Vertrauen geschenkt, mich trotzdem spielen lassen, viel mit mir gesprochen, was ich sehr geschätzt habe. Mir wurde dadurch klar: Auch wenn es mir hier mal nicht so gut geht, wird auf mich gesetzt. Das war ein ganz starkes Kriterium, um zu verlängern. Obwohl der Reiz, ins Ausland zu gehen, groß war." 

WERDER MAGAZIN: Unabhängig von diesem Angebot 2008: Welche Liga oder welches Land hätte dich am meisten gereizt?

Clemens Fritz: "Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass…"

Das komplette Interview gibt es im aktuellen WERDER Mitglieder-Magazin Nr. 342 – Vereinsmitglieder des SV Werder Bremen erhalten das Magazin wie gewohnt exklusiv per Post oder als e-Paper.

WM 342 – WERDER MITGLIEDER-MAGAZIN

Im WERDER MITGLIEDER-MAGAZIN Nr. 342 spricht Clemens Fritz, Ehrenspielführer und Leiter Scouting, im großen Interview über seine bisher 14 Jahre beim SV Werder Bremen. Zudem gibt es wieder viele interessante Porträts, Reportagen und Interviews aus dem Verein.

WM 341 – WERDER MITGLIEDER-MAGAZIN

Im WERDER MITGLIEDER-MAGAZIN Nr. 341 spricht Werder-Profi Fin Bartels im großen Interview über seine fast zweijährige verletzungsbedingte Leidenszeit, seine bisherige Karriere und seine Zukunftspläne. Zudem gibt es wieder viele interessante Interviews und Porträts aus dem Verein.

WM 340 – WERDER MITGLIEDER-MAGAZIN „spezial 19/20“

Die große Saisonvorschau 2019/2020: Auf 84 Seiten wird unter anderem die aktuelle Bundesliga-Mannschaft der Grün-Weißen ausführlich vorgestellt. Dazu gibt es einen Überblick über die Sportabteilungen und Interviews mit Werders Cheftrainer Florian Kohfeldt sowie den drei Geschäftsführern Klaus Filbry, Frank Baumann und Dr. Hubertus Hess-Grunewald.

WM 339 – WERDER MITGLIEDER MAGAZIN

Im aktuellen WERDER MITGLIEDER-MAGAZIN gibt es ein großes Interview mit Werder-Dauerbrenner Theo Gebre Selassie, der unter anderem auf seine mittlerweile sieben Jahre beim SV Werder zurückblickt und über seine Kindheit in Tschechien spricht. Zudem erklärt Thomas Schaaf seine Arbeit als Technischer Direktor der Grün-Weißen, und es gibt viele interessante Interviews, Porträts und News aus den Abteilungen des Vereins.

WM 338 – WERDER MITGLIEDER MAGAZIN

Im aktuellen WERDER MITGLIEDER-MAGAZIN gibt es die besten Bilder der großen Jubiläumswoche zum 120. Geburtstag des SV Werder Bremen – mit Gala-Dinner, ‚LAUTER WERDER‘-Konzert, DFB-Pokal-Sensation in Dortmund und Bundesliga-Sieg im besonderen Jubiläumstrikot gegen Augsburg. Zudem spricht U23-Co-Trainer Mirko Votava über seine glanzvolle Karriere und die Nachwuchsarbeit bei den Grün-Weißen, und es gibt jede Menge Interessantes aus dem Verein.

WM 337 – WERDER MITGLIEDER MAGAZIN

Im aktuellen WERDER MITGLIEDER-MAGAZIN gibt es einen Einblick in die Arbeit des geschäftsführenden Präsidiums mit Werder-Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald, Vize-Präsident Jens Höfer und Schatzmeister Axel Plaat, das auf vier Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblickt. Zudem wird unter anderen David Schmieg, neuer Leiter der WERDER Fußballschule, vorgestellt, und es gibt aktuelle Bilder des starken Saisonstarts der Fußball-Bundesliga-Mannschaft, dazu viele interessante Interviews, Reportagen und News aus dem Verein.

WM 336 – WERDER MAGAZIN SPEZIAL 2018/19

Die große Saisonvorschau 2018/2019: Auf 84 Seiten wird unter anderem die aktuelle Bundesliga-Mannschaft der Grün-Weißen ausführlich vorgestellt. Dazu gibt es einen Überblick über die Sportabteilungen und große Interviews mit Werders Geschäftsführern Klaus Filbry und Dr. Hubertus Hess-Grunewald sowie ein gemeinsames Gespräch mit Geschäftsführer Frank Baumann und Cheftrainer Florian Kohfeldt, die über ihre Zusammenarbeit, die Zusammenstellung der Mannschaft und ihre Erwartungen an die Saison 2018/2019 Auskunft geben.